4813 Altmünster am Traunsee / Österreich
Maria Theresia Straße 3a

Betreiber: Traunsee Velozipedisten eV.
Telefon :  +43 (0)650/4748665 oder +43 (0)664/1521264
E-Mail:     office@radmuseum.at

Besuchen Sie uns auf Facebook unter Oldtimermuseum Altmünster

 

 

 

Puch Hi Riser 3 Gang 1972

 

Ein neuer Trend schwappt in der Mitte der ersten Dekade des neuen Jahrhunderts/Jahrtausends über den fahrradbegeisterten Europäer herein, wie fast immer kommt er aus Amerika. Und wieder einmal trägt er stark nostalgische Züge: Vorbild der neuen Freizeitgeräte sind die chromveredelten Cruiser und Chopper der Rock’ n Roll Ära, die eine perfekte Basis für Um- und Ausbauten (Custom-Bikes) bilden. Das alles erinnert sehr an die Harley-Davidson Motorrad-szene, was sicher nicht unbeabsichtigt ist.

Mit in diesem Sog kommen auch die Hi-Riser (oder Bonanza Räder, wie sie früher gerne genannt wurden) wieder zu neuem Ansehen. In den 70er Jahren war man als Teenager hoch angesehen, wenn man auf einem der „affengeilen“ Böcke daherkam, die sich durch breite, geländetaugliche 20“ Reifen, einen extrem hochgezogenen Lenker, 3Gang Schaltung mit Schaltkulisse vor dem Sitz und natürlich den langen Bananensattel auszeichneten. Raum für Individualität war genug vorhanden: Rückspiegel, Sirenen, Aufkleber, futuristische Tachos, Handgriffe, und nicht zuletzt die auf einer langen Stange befestigten Fuchsschwänze lagen in den Regalen der Fahrradhändler zum Veredeln der Räder bereit.

Erfunden wurde der Hi-Riser in Amerika (wo sonst), der Schwinn Orange Krate war das Vorbild, an dem sich die englischen (Raleigh) und deutschen (Hercules, etc.) Hersteller orientierten. In Österreich kam das beliebteste Modell natürlich von Puch. Ab 1969 erfreuten die meist knallgelb lackierten Flitzer aus Graz die Jugend, aber erst die 1972 eingeführte 3 Gang-Kulissenschaltung sorgte für das richtige Feeling. Vorderradfederungen wie bei der ausländischen Konkurrenz gab es hingegen bei Puch nicht. Die bekam man zwar bei den weitaus günstigeren Kaufhausmarken, die bald den Markt überschwemmten, die Qualität dieser Billigprodukte war aber auch dem Preis entsprechend. Der Trend war damals ein kurzlebiger, es bleibt abzuwarten, wie lange sich diesmal der aktuelle halten kann, bevor er von der nächsten „Verrücktheit“ (im besten Sinne von „Grazy“) abgelöst wird.

 

 

zurück zum Depot