4813 Altmünster am Traunsee / Österreich
Maria Theresia Straße 3a

Betreiber: Traunsee Velozipedisten eV.
Telefon :  +43 (0)650/4748665 oder +43 (0)664/1521264
E-Mail:     office@radmuseum.at

Besuchen Sie uns auf Facebook unter Oldtimermuseum Altmünster

 

 

 

 

Der Bestand an alten Fahrrädern in unserem Museum wird immer größer, ständig kommen welche hinzu (aus Platzmangel können wir leider nicht alle Exponate gleichzeitig ausstellen). Deshalb stellen wir hier auf dieser Seite Exemplare vor, die relativ neu im Museum sind, die wir später "ins Depot" verschieben. Dort findet man auch Informationen zu Fahrrädern, die einmal im Museum ausgestellt waren, immer noch drinstehen oder Freunden und Bekannten gehören - eine Art virtuelles Museum eben.

...im Depot ... (hier klicken)

Aus diesem Anlass ein Aufruf:: wenn auch sie zu Hause ein uraltes Fahrrad (oder Moped, Motorrad, Roller, oder auch Teile wie Lampen, etc.) stehen haben, für das sich ohnehin niemand wirklich mehr interessiert - oder es steht im Weg, ist aber zu schade zum Wegwerfen - dann wenden Sie sich an uns. Wir fühlen uns ein bisschen als Bewahrer einer sonst aussterbenden Rasse, nämlich des alten Drahtesels, und sind  immer auf der Suche nach erhaltenswerten Fahrzeugen. Wir freuen uns auch über interessante Leihgaben!

 

Peugeot Lion Modele „B“ – Baujahr 1892

 

1 Million Radfahrer tummelten sich um 1890 auf den Straßen der Grand Nation. Ganz klar, dass sich nicht jeder eins der teuren Luxusmodelle der zahlreichen Hersteller Frankreichs leisten konnte.

Das Modell “Lion” war das Paradepferd in der Produktpalette der Peugeot Freres, und ihr erstes Fahrzeug, das diesen Namen trägt. Der Löwe sollte später zum Markenzeichen der Firma werden, die mit ihrer Automobilfabrikation von Valentigny nach Sochaux übersiedelte. Peugeot wurde 1882 gegründet und ist somit eine der ältesten der heute noch existierenden Fahrzeugfirmen der Welt. Den Löwen findet man immer noch am Kühlergrill der Peugeot Automobile.

Alle Modelle dieser Baujahre gab es in zwei Ausführungen: jeweils als Modell “A” mit dem kugelgelagerten Steuerkopf und als Modell “B” mit der billigeren Nackensteuerung, wie man sie auch an dieser Maschine findet. Zusätzlich konnte man noch unter verschiedenen Arten der Bereifung wählen: Vollgummireifen mit 19 oder 32mm Durchmesser, oder die modernere, damals aber noch sündhaft teure Pneumatik Bereifung. Ein zusätzliches Feature, mit dem der Peugeot Kunde der 1890er Jahre seine Maschine aufwerten konnte, war eine Fußbremse. Das Pedal dazu wurde an der Gabel befestigt und wirkte über ein kompliziertes Gestängesystem auf das Hinterrad. Weitere Accessoires gab es in Form von Kerzen- oder Öllaternen, Gepäcktaschen für den Rahmen oder Lenker, dazu gab noch verschiedene Arten von Glocken oder Signalhörner, usw.

 

 

   
  viele weitere Fahrräder (hier klicken) im Depot ...